"Tua wos" auf Facebook:

Abschlussveranstaltung "m3" am 16.12.2014

Vielen Dank!!!

Ein Projekt wie unseres kann nur bestehen, wenn wir entweder selbst durch diverse Aktivitäten zu Geld kommen oder wenn es Menschen gibt, die uns tatkräftig unterstützen.

Im heurigen Jahr hat es schon sehr viele Gönner gegeben, die uns mit Spenden unterstützt haben. Von vielen wissen wir, dass sie nicht genannt werden wollen und auch die ganz persönlichen Beweggründe sind sehr unterschiedlich. Eines aber können wir von all diesen Menschen bestätigen (wir kennen sie persönlich): Sie tun das gerne und aus tiefstem Herzen!

Vielen, vielen Dank für das Haus, dass wir nächstes Jahr stellvertretend für euch bauen können!

"mission srebrenica 3"

Die Zeit vergeht und der Termin unserer 3. Reise nach Bosnien (4.10 bis 11.10.2014) eilt in Riesenschritten auf uns zu.

Auch wenn das junge Paar ihr Haus schon hat, werden wir trotzdem 2 Häuser und einen Stall bauen. Es gibt in Bosnien genug Bedürftige, besonders auch nach den heurigen Flutkatastrophen. 

Was uns daran auch besonders freut, ist die Tatsache, dass alle 3 Vorhaben schon von "auswärts" finanziert sind. Wir werden die Bauarbeiten durchführen und wahrscheinlich für die notwendigen Zusatzeinrichtungen (z.B. Sanitäreinrichtungen) sorgen.

Dadurch, dass wir die Bauten nicht selbst finanzieren müssen, haben wir ein Polster für "mission srebrenica 4" im nächsten Jahr. Ideen sind schon in unseren Köpfen, werden aber erst bekanntgegeben, wenn die Sache spruchreif ist.

Die Namen der Spender für die Häuser im Oktober werden wir, wenn gewünscht,  nach Rücksprache noch bekanntgeben.

An dieser Stelle aber schon einmal ein ganz herzliches Hvala und Vergelt's Gott!

Freudige Nachrichten!

Wir haben ja berichtet, dass wir im Oktober eines der 2 Häuser für die junge Elvira (17 J.) und ihren Freund Rijad (19 J.) bauen werden. Heinz hat bei seinem letzten Besuch die beiden besucht und musste sehen, dass sie kein Zuhause haben und mehr oder weniger in einer Ruine leben.

 

Mittlerweilen stellte sich heraus, dass die beiden ein Kind erwarten und so war Eile angesagt. Dank der raschen Organisation von Namir konnte ein Wohltäter ausfindig gemacht werden, der den jungen Leuten ein Grundstück geschenkt hat, wo man das Haus hinbauen konnte. Die Schwester von Doraja Eberle hat anlässlich des 60. Geburtstages das Haus gespendet und der Grundeigentümer (er lebt in Schweden) hat den jungen Leuten noch 5 ha Grund zur Bewirtschaftung überlassen.

Und so wurde das Haus bereits gebaut und das junge Paar lebt schon darin.

Danke an alle Menschen, die es so rasch ermöglicht haben, dass Elvira und Rijad nun in ihr gemeinsames Leben starten können!!!


Das ist die 1. gute Nachricht! Es gibt noch eine Zweite!

Die Elvira hat bereits einen gesunden Buben zur Welt gebracht! Wir wünschen der jungen Familie alles Gute für die Zukunft und hoffen, dass wir sie im Oktober besuchen können!

Alles Gute, Doraja!

Doraja Eberle feiert den sechsten runden Geburtstag. Das ist aber nur eine Nebensache, denn Geburtstage kommen jedes Jahr wieder und ein "Runder" alle 10 Jahre auch. Trotzdem gratulieren wir "unserer Chefin" zum 60. Geburtstag und wir tun das mit viel Dehmut und aus tiefstem Herzen.

Vor 22 Jahren hat sie "Bauern helfen Bauern" gegründet und seit dem so unendlich viel humanitäre Hilfe geleistet, meist im Stillen, einfach von Herzen und mit Überzeugung!

Wir vom "Team Tua wos" sind stolz, dass wir ein kleiner Teil von Doraja's Lebenswerk sind!

 

"Doraja, wir wünschen dir alles Gute zum Geburtstag, Gesundheit, viel Kraft für deinen unermüdlichen Einsatz bei BhB und Gottes Segen!

 

SUPERAR Bosnia - es ist so weit!

Nun ist er offiziell, der neue Song der Kinder von der Musikschule in Srebrenica.

Kinder aller ethnischer Gruppen singen und musizieren miteinander,Musik verbindet und öffnet die Herzen.

Die Musikschule, ein Herzensprojekt von "Bauern helfen Bauern" wurde im Jahr 2012 von SUPERAR übernommen.

Superar ist eine europäische Initiative für mehr Musik und Tanz im täglichen Leben von Kindern und jungen Menschen.

(Infos: siehe: http://superar.eu/wer-ist-superar/)

 

 

Bitte Bild anklicken, Song anhören und an alle Freunde weitergeben!!!

Überflutungen im Raum Bratunac - 22.7.2014

Wieder haben uns schreckliche Nachrichten erreicht. Nach der Flutkatastrophe im Mai sind noch nicht alle Schäden beseitigt, die Felder und in den Gewächshäusern wurde aber wieder nachgesät und gesetzt und jetzt das!!!!

Am Dienstag, 22.7.2014 ist ein Gewitter mit unglaublicher Kraft über die Region von Bratunac nach Konjevic gezogen. Es hat so stark geregnet, dass innerhalb von 2 Stunden alles überflutet wurde. In einem sonst kleinen Bach ist das Wasser innerhalb weniger Minuten um 2 m gestiegen und die Menschen hatten keine Chance zu reagieren.

Etwa 20 Haushalte wurden überflutet, 5 lokale Brücken sind zerstört, über 60 Ställe und viele Gewächshäuser wurden unter Wasser gesetzt, d.h. die ganze Ernte ist definitiv zerstört.

Orginalzitat von Namir Poric:"Ich weiß nicht, wie diese armen Leute dieses Jahr überwintern werden?"

"Bauern helfen Bauern" wird sich um die armen Betroffenen kümmern. Bitte unterstützt die Organisation mit einer Spende! Es hilft jeder Euro!

DANKE!

 

 

Kleßheimer Hände gaben Hoffnung

Was haben diese beiden Hände...

... mit diesen 2 Sätzen aus einem Brief einer jungen bosnischen Witwe zu tun?

Diese Frage habe ich bei der Abschlussveranstaltung der HWS 3 am 26.6.2014 den Gästen gestellt.

Die beiden Hände stehen stellvertretend für eine ganze Klasse, die Menschen in Bosnien im Jahr 2012 wieder Hoffnung gegeben haben, Hoffnung auf ein Recht zu leben und zu lieben.

Es war mir sehr wichtig, dass ich zum Abschluss dieser Klasse einerseits unser Projekt "Kuca za Bosnu" vorstellen konnte und andererseits, dass ich mich bei der sehr aktiven "Tua wos-Klasse" und besonders bei den 7 Damen bedanken konnte, die in Bosnien mit dabei waren.

hinten v. li.: Monika Schmitzberger, Robert Timmerer-Maier, Alexandra Pöschl,     

                    Greti Zechner, Antonia Roither, Sandra Stabauer

vorne v.li.: Martina Öller und Bettina Weißl

 

HVALA! Vielen Dank für euren Einsatz!

 

Robert Timmerer-Maier

 

 

Situationsbericht vom Hochwassergebiet um Odzak (Federacija Bosne i Hercegovine)

Heinz Wagner war mit Hans Edtinger (ein langjähriger Mitarbeiter von BhB) am 15. und 16.Juni bei einer Bestandsaufnahme der von Hochwasser Geschädigten im oben genannten Gebiet als Begleiter mit.

 

Hier sein Bericht:

Natürlich habe ich gleich zugesagt, als ich das Angebot zum Mitfahren bekam.

 

Am Sonntag um 6:00 Uhr morgens ging es in Wals (Treffpunkt) los. Unsere Fahrt führte uns bis zur Raststätte kurz vor Zagreb, dort trafen wir uns mit Joso. Joso war Polizist und danach beim sogenannten technischen Hilfswerk, zuständig für fast alles. Er war auch gleichzeitig der Übersetzer. Auf der Autobahn gings dann bis zur Grenze nach Zupanja/Orasje. Nach den ersten 15 km wie gewohnt fuhren wir rechts ab in Richtung Modrica und danach nach Odzak. In dieser Gegend fließt die Bosna in die Sava. Unser Hauptaugenmerk verlegten wir auf drei kleine Dörfer - Gornja Dubica, Donja Dubica und Prud - die hinter meterhohen Deichen der Bosna und Sava liegen. Fast alle Häuser wurden in der Höhe von 1,5 bis 2 Meter überschwemmt. In Extremfällen stand das Wasser bis zur oberen Fenster oder Türkante. Glück im Unglück hatten diejenigen Bewohner, die sich in den ersten Stock retten konnten. Sämtliches Inventar (Möbel, Fernseher, Herd, Kühlschrank, die gesamte Elektrik, Heizanlagen - sofern vorhanden - , Böden, u. a. ) wurde durch die Wassermassen zerstört. All das Inventar wird gesammelt auf ausgewiesenen Plätzen gelagert und verbrannt. Die Pflanzen der bestellten Felder wurden zerstört, manche Bäume überlebten dieses Wasser nicht.

Für mich ergab sich das Bild von "Geisterortschaften", es waren kaum Menschen anzutreffen, die Häuser waren alle leer geräumt, es gab keine Tiere (außer wahnsinnig viele Stechmücken).

So ab und zu begegneten wir einige Leute, nahmen von gewissen die Daten für eine evt. Hilfe bzgl. Einrichtung und dergleichen auf, natürlich verteilten wir Essenspakete mit ein klein wenig Kleidung, dazu gab es auch noch kleine finanzielle Soforthilfen.

Diese Tätigkeit beschäftigte uns ca. 7 Stunden, sodass wir letztendlich um 19:30 die Grenze in Slavonski Brod erreichten und dann die Rückfahrt nach Petrinja (Heimatort von Joso, ca. 55 km südöstlich von Zagreb) antraten. Um 22:30 erreichten wir unser Hotel, als Abendessen gab es gerade noch ein kühles Bier als Belohnung für den langen Tag.

Heute Morgen sind wir um ca. 8:30 aufgebrochen und erreichten Salzburg um 14:00 Uhr.

 

 

Heinz Wagner

"mission srebrenica 3"

Lange haben wir daran gearbeitet und auch berichtet, aber jetzt ist es auch fixiert: "mission srebrenica 3" startet am 4.10.2014!!!

Wir werden in Bosnien 2 Häuser und einen kleinen Stall bauen! Unser Freund und BhB-Engel Namir Poric wird mit viel Kraft und Arbeit die Voraussetzungen schaffen. In der momentanen Situation ist das nicht sehr leicht, denn Land und Leute leiden sehr an den Folgen der Flutkatastrophe.

Wir wissen auch schon ziemlich sicher wer ein neues Zuhause bekommt bzw. den Stall für eine Kuh.

Ein Haus soll ein junges, jetzt schwangeres Mädchen, das uns schon beim letzten Einsatz ans Herz gewachsen ist, und ihr Freund (vielleicht bald Ehemann) bekommen. Für die beiden ist ein eigenes Heim einfach "der Wahnsinn". Sie brauchen natürlich noch viel mehr, denn der Haushalt soll ordentlich eingerichtet werden. Wir werden versuchen, dass wir so viele Spenden wie möglich bekommen (Haushaltssachen, Babysachen aller Art) und wir hoffen dabei auf breite Unterstützung.

 

Elvira und ihr Freund
Elvira und ihr Freund

Für das 2. Haus ist derzeit noch keine Familie ausgesucht, aber es gibt genügend Anwärter. BhB prüft immer genau die Bedürftigkeit und ich kann sagen, dass es eine Unzahl von bedürftigen und unterstützungswürdigen Familien gibt.

Wir engagieren uns auch deshalb für die Organsisation "Bauern helfen Bauern" weil wir wissen und es "live" miterlebt haben, dass die Hilfe "1:1" ankommt.

Für eine Familie, denen wir im September 2012 ein Haus gebaut haben, wird ein Stall für eine Kuh gebaut. Als Landwirtschaftsschule ist das wohl eine ganz selbstverständliche Sache, schließlich überleben die Menschen in Bosnien hauptsächlich durch Selbstversorgung.

Für das zweite Haus, das wir bauen werden, wird von BhB eine Familie ausgesucht, die es dringend braucht. Ich werde, sobald ich näheres weiß, darüber berichten.

 

Im Oktober werden wir mit einem Team von 12 Schülern (je 2 pro Klasse) und einigen Lehrern/Bediensteten sowie ev. 1 Absolventin nach Bosnien fahren und unsere "mission srebrenica 3" erfolgreich durchführen!

Wir freuen uns schon sehr darauf, denn wir (die schon 2012 in Bosnien waren) wissen was uns erwartet und welche Freude und Hoffnung wir den Menschen bringen!

 

Ich darf zum Schluss noch einmal alle Leser dieses Beitrages aufrufen uns zu unterstützen!

Wir freuen uns auf jede materielle, aber auch finanzielle Unterstützung!

 

 

Raiffeisenbank Siezenheim, BLZ: 35054

Konto: "Tua wos - Sozialprojekt", Kto-Nr: 1034255

 IBAN: AT273505400001034255

BIC: RVSAAT2S054

 

Kontakt:

Robert Timmerer-Maier

Tuaos@gmx.at

0664/1057953

 

Wir garantieren, dass jede Spende (materiell oder finanziell) bei den bedürftigen Menschen ankommt!

 

Zum Schluss darf ich mich im Namen unseres Teams bei Allen bedanken, die uns unterstützt haben, damit wir wieder nach Bosnien fahren können, aber viel wichtiger wieder helfen können.

 

"Man muss dort gewesen sein, um zu begreifen, wie keiner von uns leben möchte!"

 

Robert Timmerer-Maier und Greti Zechner

Projektleiter

 

Arbeitsreise von Heinz Wagner nach Bosnien

Heinz Wagner war vom 3. bis 12.5.2014 mit der Baugruppe der Fa. Hilti aus Vorarlberg in Bosnien.

Es freut uns sehr, dass wir von "Tua wos" einen kleinen Anstoss für dieses Projekt geben konnten und dass Heinz Wagner die Gruppe begleiten konnte.

 

Bei seinem Aufenthalt hat Heinz wieder viele Eindrücke sammeln können. Was viele Menschen hier bei uns nicht begreifen können, in vielen Diskussionen wird uns das immer wieder klar, ist, dass die Situation der Menschen in Bosnien auch heute noch vielfach katastrophal ist. Es ist nicht so wie bei uns nach dem Krieg. Die Menschen in Bosnien haben keine Arbeit und werden auch von der Regierung nicht unterstützt. Deshalb sind sie auf Hilfe und auf das unbeschreibliche Engagement von "BhB" angewiesen.

 

Hier der kurze Bericht von Heinz Wagner (bitte zum Download anklicken)

Situationsbericht Mai 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 647.6 KB

7.5.2014 - "Tua wos aktuell"

Wie schon vor einiger Zeit berichtet, waren Heinz und ich bei der Fa. Hilti in Vorarlberg und durften dort unser Projekt vorstellen.

Nun ist es soweit und die Lehrlinge der Fa. Hilti (unterstützt durch die Hilti Foundation) sind in dieser Woche in Bosnien und bauen 2 Häuser auf.

Heinz ist mit Landolf Revertera mit nach Bosnien gefahren um das Vorarlberger Team zu unterstützen, aber vor allem um sich ein Bild zu machen wie es "unseren Familien" geht, denen wir schon ein Haus gebaut haben.

Die "mission srebrenica 3" soll vorbereitet werden, der Termin steht noch nicht fest, aber es wird frühestens Ende September/Anfang Oktober sein. Heinz wird mit Namir Poric von BhB eine Auswahl treffen, wem wir helfen dürfen. Ich freue mich schon sehr auf seinen Bericht und seine Erlebnisse.

Bis zu unserem Einsatz ist noch Einiges zu tun. Neben der Auswahl der Teilnehmer wollen wir auch noch Sach- und Geldspenden organisieren, auch wenn die Häuser schon finanziert sind.

Wer immer diese Zeilen liest, ist aufgerufen uns bitte, bitte zu unterstützen. Wir freuen uns auf jede Mithilfe, denn wir tun das mit ganzem Herzen!!!

Danke!!!!

 

Robert Timmerer-Maier

 

"Tua wos" - Absolventen

Im Rahmen der Abschlussfeier der 3. Klassen war es mir ein Bedürfnis auch das soziale Engagement der beiden Klassen zu würdigen. In den 3 Jahren in Kleßheim haben die nunmehrigen Absolventen immer wieder was getan (z.B. "Tua wos-Hauben stricken, Hilfe beim "Matthias-Hof" in Fuschl oder zuletzt das "Anklöpfeln" in Kleßheim und Siezenheim).

Es waren ja auch 1 Schülerin, 5 Schüler und KV Michael Martin bei unseren Einsätzen in Bosnien mit dabei und haben damit ihre Klassen vertreten.

Danke noch einmal für euren Einsatz!

 

 

von links: Benjamin Grössinger, Markus Fuchs, Konrad Fischhofer, Lisa Schruckmayr, Robert Timmerer-Maier, Johannes Wörgötter, Georg Widlroither und KV Michael Martin

 

Robert Timmerer-Maier

 

 

Kleßheimer Lehrer/innen "tuan wos"

Die Kleßheimer Lehrerinnen und Lehrer haben unser Vorhaben "Kuca za Bosnu" ganz großartig unterstützt und das Betreuungsgeld für die Unterstützung der Lehrerpraktikanten gespendet.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, vielen Dank für die € 820.- und noch viel mehr Dank dafür, dass wir nun 2 Häuser bauen können!!!!

 

Robert Timmerer-Maier und Greti Zechner

 

 

Artikel - "Salzburger Bauer" 10.4.2014

Artikel  zum "Vergrößern" bitte anklicken!!!

 

Vielen Dank an die Redaktion des "Salzburger Bauer" für die Veröffentlichung!!!

 

 

2014 - "mission Srebrenica 3"

Es war seit Beginn des Projektes "Kuca za Bosnu-Ein Haus für Bosnien " klar, dass wieder ein ausgewähltes Team aus SchülerInnen, LehrerInnen, Bedienstete und ev. Absolventen auch 2014 wieder nach Bosnien fahren werden , um Häuser für bedürftige Menschen aufzubauen.

Derzeit läuft die Planung und wir sind sicher, dass es 2 Häuser werden. Wir wollen mit einer "bunt gemischten Gruppe" nach Bosnien fahren, d.h. neben SchülerInnen, LehrerInnen und Bediensteten der Schule sollen auch 1-2 Absolventen/innen mit dabei sein.

Um die Kosten zu reduzieren und das Schulbudget zu entlasten - wir werden sowieso so wunderbar unterstützt - ist es einfach notwenig, dass jeder Teilnehmer einen Unkostenbeitrag leistet.

Viel wollen mitfahren, aber wir müssen eine Auswahl treffen. Wir nehmen dabei Rücksicht, wer sich in diesem Jahr besonders engagiert  hat und für wen die Fahrt und der anstrengende Einsatz auch physisch und psychisch geeignet ist..

Das Team wird wieder aus Burschen und Mädels bestehen, denn schließlich ist "TUA WOS" ein Projekt der ganzen Schule!

Aus heutiger Sicht werden wir kurz vor Schulbeginn, wahrscheinlich in der letzten Ferienwoche, nach Srebrenica fahren!

 

Was wir uns noch wünschen, sind neuwertige materielle Spenden für die Menschen, denen wir ein Haus bauen (Bettzeug, Hausartikel, Spielzeug, Lebensmittel, u.a.). Ich hoffe, dass wir dabei, wie beim letzten Mal, auch wieder von unseren Schülerfamilien und einigen Firmen unterstützt werden. 

 

Bitte gebt uns Bescheid, wenn ihr helfen wollt (mail: tuawos@gmx.at)

 

Hvala, Danke!!!!

 

 

Absolventen unterstützen "Tua wos"

Die Absolventen des Jahrganges 1988/89 haben sich am 22.3. zum Jubiläum getroffen.

Im Jahr 1989 hat die Klasse  ganz selbstverständlich 5000.- Schilling von den Einnahmen aus dem Schülerball  für eine vom Schicksal benachteiligte Bauernfamilie in Salzburg gespendet.

Nach 25 Jahren wurde der Restbetrag am Klassenkonto aufgestockt und ein Betrag von € 200.-  (ca. Schilling 2700.-) an "Tua wos" gespendet.

 

Vielen Dank an "meine Absolventen" für das soziale Engagement damals und heute!!!

 

Robert Timmerer-Maier, KV 1988/89

 

 

Bericht Namir Poric Woche 4 bis 8 - 2014

Wieder ein sehr ausführlicher Bericht von Namir Poric über die Arbeit von BhB in Bosnien.

Es gibt auch gute Nachrichten von "Elvira und ihren Kindern"- gottseidank!

Tagebuch Wo 0405060708_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

"KTM" tuat wos für "Tua wos"

Unsere Theatergruppe "KTM" (Kleßheimer Theater und Musik AG) hat sich heuer selbst übertroffen und eine sehr professionelle Inszenierung auf die Füße gestellt.

Mit dem ländlichen Schwank "Das Testament" wurden bei 4 Vorstellungen viele Zuseher begeistert.

Die Aufführung am 18.3.2014 wurde ganz unserem Sozialprojekt "Tua wos" gewidmet. Die 1b-Klasse hat mit KV Kathi Manzl für das anschließendene kleine Buffet gesorgt. Danke an dieser Stelle an unseren Küchenchef Hr. Berner für die Organisation der Verpflegungsspende und an Hr. Kronberger, bei dem die Schüler die "Tua wos-Rosen" angefertigt haben.

Vor Beginn der letzten Vorstellung am 25.3.2014 hat die Theatergruppe unter der Leitung von Anna Protz-Seiwald und Marianne Wuppinger an "Tua wos" einen Spendenscheck in der Höhe von € 1.200.- überreicht.

 

Vielen, vielen Dank an KTM, die 1b-Klasse und besonders an die Besucher des Benefizabends!!!

 

 

"Tua wos" bei Radio Salzburg 17.2.2014

"Tua wos" hat zum Beginn des neuen Semesters wieder ein kräftiges Lebenszeichen gesetzt.

Wir, Heinz, Robert und Sandra, konnten heute unser Projekt live in "Radio Salzburg" einem breiten Publikum präsentieren.

Vielen Dank an Heinz Wagner, der das eingefädelt hat, und besonders an den ORF Salzburg und Frau Katharina Garzoli!

 

Heinz Wagner, Sandra Stabauer, Robert Timmerer-Maier
Heinz Wagner, Sandra Stabauer, Robert Timmerer-Maier

"KTM" für Bosnien

Die "Kleßheimer Theater und Musik AG" - hat sich ganz was Besonderes einfallen lassen.

Am Dienstag, 18.3. 2014 wird unsere Theatergruppe unter der Leitung von Anna Protz-Seiwald ein Theaterstück im Festsaal der Schule zugunsten des Sozialprojektes "Tua wos" aufführen, die Mädchen der Hauswirtschaftsschule sorgen für eine kleine Stärkung in der Pause.

 

Für die Planung freuen wir uns aber über eine Anmeldung zur Veranstaltung

(mail: tuawos@gmx.at oder Tel: 0664/1057953).

 

Wir hoffen, dass wir mit den freiwilligen Spenden heuer ein "2. Haus für Bosnien" bauen können.

Danke!

 

Namir's Tagebuch Wo 1,2 und 3-2014

Namir Poric hat uns wieder mit Berichten und Informationen versorgt! Leider sind es nicht immer gute Nachrichten! Bitte lesen und uns gerade deshalb unterstützen!

 

Danke!

 

Namir' Tagebuch Wo1,2,3 2014
Tagebuch Wo 010203_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

Danke!!!

"Tua wos" bedankt sich ganz herzlich bei den Kolleginnen und Kollegen, die ihre Entschädigung für die Betreuung der Lehreramtspraktikanten für das Projekt gespendet haben!

Es ist großartig, denn damit ist 1/4 der Finanzierung für ein "Haus für Bosnien" gesichert!

Vielen, vielen Dank!!!!

 

Nachrichten aus Bosnien - gut und schlecht

Namir Poric, der in Bosnien für "Bauern helfen Bauern" alles koordiniert und organisiert, zeigt in seinen regelmäßigen Berichten einerseits immer wieder, wie notwendig die Menschen dort Hilfe brauchen und andererseits auch wie schwierig die Lage tatsächlich ist.

Im letzten Bericht gab es sowohl freudige Nachrichten von "unseren Familien", aber leider auch schlechte .

Wir vom "Team Tua wos" verfolgen die Berichte sehr genau, wir freuen uns über das Positive, aber bei schlechten Nachrichten leiden wir mit und ärgern uns über die Unvernunft und das Unvermögen (siehe "Fall Elvira" im Bericht) die gebotene Hilfe nicht anzunehmen, um das Beste aus der Situation zu machen.

Einen Auszug aus dem Bericht vom Namir über unsere Familien findet ihr in den"Downloaddateien"!

Bericht Namir Dez 2013.docx
Microsoft Word Dokument 1.1 MB
Bericht gesamt Wo 46 bis 51
Wo 464748495051.doc
Microsoft Word Dokument 5.3 MB

"Edita & Admir" - Patenschaft

Mit viel Freude können wir berichten, dass "Tua wos" für die beiden Kinder die schulische Ausbildung in Form der Internatskosten für das nächste halbe Jahr gesichert hat!

 

DANKE an Alle die uns unterstützt haben und es weiterhin tun!

Projektpräsentation HWS 1

Der 16.12.2013 war wieder ein besonderer "Tua wos-Tag", denn auf Einladung der HWS1 konnte ich unser Schulprojekt einer sehr interessierten und aufmerksamen Mädels-Klasse vorstellen.

Als Lehrer wünsche ich mir so viel Aufmerksamkeit auch im normalen Unterricht.

Danke an Tua wos-KV Gabi Kaiser und die Mädels der HWS1 für die Möglichkeit!

 

Projektpräsentation HWS 2

Am 12.12.2013 wurde unser Schulprojekt "Tua wos" der Klasse HWS2 vorgestellt. Birgit Scheibl und ihre Klasse waren sehr aufmerksame Zuhörer. Es hat richtig Spaß gemacht über unsere Projekte zu berichten.

Wir bedanken uns besonders bei der ganzen Klasse für die überreichte Spende! 

DANKE!!!

Kleßheimer Anklöpfler

Das Anklöpfeln ist ein Adventbrauch bei dem die Frohbotschaft von der Geburt des Gotteskindes verbreitet wird.

Die Kleßheimer Anklöpfler, Schüler und Schülerinnen von der 3b und der HWS 3, haben unter der Anleitung von Franz Gschaider fleißig und mit viel Eifer geprobt.

Am 11.12.2013 war es dann soweit,  2 Gruppen (mit den Lehrern Franz Gschaider und Otto Lindner) machten sich auf den Weg und gingen in Kleßheim und Siezenheim von Haus zu Haus und erfreuten die Bewohner mit ihrer Darbietung.

Dank der großzügigen Spenden können wir ein Viertel vom "Haus für Bosnien" finanzieren. Wir sind sehr glücklich darüber!

Ein herzliches Dankeschön an alle Spender!!!

Vielen Dank an die "Anklöpflergruppen" ! Ihr habt ganz im Sinne von "Tua wos" eine tolle Idee einfach in die Praxis umgesetzt und damit in mehrfacher Hinsicht viel Freude bereitet!

Elternsprechtag

"Tua wos" hat sich am Sa, 7.12.2013 beim Elternsprechtag mit einer besonderen Köstlichkeit präsentiert!

Die Schüler der 1a-Klasse haben im Unterricht mit ihren Lehrerinnen Ursula Lurger und Katharina Manzl ein "Kürbis-Chutney" zubereitet und haben dies beim Elternsprechtag zugunsten des Projektes gegen eine Spende an die Frau/den Mann gebracht!

Ursula Lurger mit Florian Hochradl, Tobias Högler und  Thomas Gruber

"Team Tua wos" bedankt sich bei allen Spendern. Durch euch sind wir unserem Ziel "Kuc'a za Bosnu" wieder einen großen Schritt näher gekommen. DANKE!

 

Vielen Dank aber auch an die gesamte 1a-Klasse, Ursula Lurger, Katharina Manzl, Dorothee Wiora, Franz Putzhammer und Hannes Grünwald für die tolle Unterstützung!

Projektpräsentation

Am 23.10.2013 wurde den Schülern der 1. Klassen der LWS die Arbeit und der Gedanke von "Tua wos" und speziell die Projekte "Edita & Admir" und "Kuc'a za Bosnu" vorgestellt.

Die "neuen Kleßheimer" waren sehr aufmerksam und gleich Feuer und Flamme! Wir hoffen, dass damit wieder ein Meilenstein gesetzt wurde und freuen uns auf viele Ideen und Aktivitäten!

 

Klassensprecher mit Plakat und Folder

Unser Haus für Elvira an einem neuen Ort

Wir freuen uns sehr!

Elvira Memic und ihre 5 Kinder (siehe auch "Edita & Admir") wohnen nun nicht mehr allein weit abseits von jeder Zivilisation, sondern 1 km von Bratunac entfernt.

Unser Haus, das wir für diese Familie im Mai 2012 gebaut haben, wurde abgebaut und am neuen Wohnort wieder aufgestellt. Die Familie lebt endlich unter Leuten und vor allem menschenwürdig mit Wasser- und Stromversorgung.

Wir hoffen sehr, dass dies ein Start in eine hoffnungsvolle Zukunft ist!

Danke BhB und vor allem an Namir, dass dies geschafft wurde!!!!

 

Bild 1-Abbau ; Bild 2- Das "neue Haus" ; Bild 3-Wohnraum neu

Wie es zum neuen Wohnort gekommen ist und was "BhB" in Bosnien sonst noch immer leistet, findet ihr in der Downloaddatei!

Wo 414243 44.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.1 MB

Tag der offenen Tür 2013 - Projektpräsentation

Beim Tag der offenen Tür der Landw. Schulen Kleßheim am 12.10.2013 haben wir neben dem laufenden Projekt "Edita & Admir" unser neues Projekt "Kuc'a za Bosnu - Ein Haus für Bosnien" erstmalig der Öffentlichkeit vorstellen können.

Wir konnten die zahlreichen Besucher darüber informieren, dass wir im kommenden Schuljahr wieder zumindest 1 Haus in Bosnien finanzieren und aufstellen wollen.

Das Interesse an der Arbeit von "Tua wos" war sehr groß. Greti Zechner hat mit Dorothee Wiora und den fleißigen Mädels und Burschen für das leibliche Wohl gesorgt. Echte bosnische Köstlichkeiten wurden zubereitet ( Pita in 2 Variationen und Brot nach einem bosnischen Rezept).

Danke an Michaela Wagner für das selbstgemachte köstliche Birnenbrot, dass unser kulinarisches Angebot versüßt hat.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern sehr herzlich für die Spenden mit denen wir den Grundstein für "Kuc'a za Bosnu" legen konnten.

 

Projekt-Stand vor dem Ansturm

Bäckerin Greti mit frischem bosnischen Brot

Alexandra und Sandra bereiten den Teig vor

Fertig ist die Pita - ein köstliches Gericht

Rezept für Pita und Brot
Bosnische Rezepte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 165.8 KB

Video "Superar Srebrenica"

 Es ist einfach überwältigend was in der Musikschule in Srebrenica geleistet wird. Im Video von "Superar Srebrenica" seht ihr, mit welcher Freude die Kinder singen. Musik verbindet, dabei ist die ethnische Zugehörigkeit total egal! Ein Tolles Projekt!

 

Hier anklicken!

http://www.youtube.com/watch?v=MiDgmsqmhvE

Hoffnung für ein Land

Es gibt sehr viel Elend und Not in vielen Regionen auf unserer Welt.

Bosnien ist ein Land, dass zwar nicht weit weg von uns ist und trotzdem nach über 20 Jahren "Nachkriegszeit" noch weit weg von einem normalen Leben ist.

Für jedes Land sind die Kinder und Jugendlichen die Zukunft!

 

Schau dir dazu diesen Film an!

"www.vimeo.com/29097641"

 

Meeting bei Fa. HILTI

Bei einem Meeting am 9.10.2013 bei der Firma Hilti in Thüringen in Vorarlberg durften wir unser Projekt "Tua wos" präsentieren.

Die Fa. HILTI möchte mit ihren Lehrlingen ein ähnliches Sozialprojekt durchführen, die "Hilti Foundation" unterstützt dieses Projekt!

Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen für die Möglichkeit, im Sinne der Nachhaltigkeit, dass wir unsere Erfahrungen weitergeben konnten.

Vielen Dank besonders an Hr. Bitschnau für die sehr interessante Werksführung!

von links: Daniel Bitschnau (Leiter Lehrlingsausbildung), Beatrice Bättig Staud (Projektmanagerin-Hilti Foundation), Dr. Christine Rhomberg (Geschäftsführerin-Hilti Foundation), Robert Timmerer-Maier, Heinz Wagner

Danke HEINZ!!!!

Seit 1.9.2013 ist der Gründer und Projektleiter von "Tua wos" , Heinz Wagner, als Lehrer im Ruhestand! 

Dass es dieses Projekt und die erfolgreiche Durchführung mit 2 Einsätzen in Bosnien  ohne den Heinz nie gegeben hätte, brauchen wir wohl nicht sagen.

"Tua wos" ist vor allem "Heinz Wagner"!

Aus Dehmut vor dem Zweck dieses Projektes sagen wir ganz einfach:

"Danke, Heinz. Alles Gute in der Pension und danke, dass du auch weiterhin "wos tuast"!

 

Robert und Greti

(im Namen von Team Tua wos)

Srebrenica-Kinder in Salzburg

Im Rahmen der Salzburger Festspiele fand am 27.7.2013 das "GROSSE SUPERAR CHORFEST" statt.

SUPERAR ist eine weltweite "Initiative für mehr Musik und Tanz im täglichen Leben".

Bei 2 Auftritten im Hangar 7 begeisterten fast 400 Kinder aus 7 Staaten unterstützt vom  "Simon Bolivar National Youth Choir of Venezuela" das Publikum. Bei den Darbietungen wurden auch die Zuhörer durch Mitsingen und Mitklatschen gefordert.

Ein besonderes Erlebnis war dieses Chorfest aber für 43 Kinder von der Superar Musikschule in Srebrenica. Für die Kinder war es die erste Reise ins Ausland und spätestens bei einem Lied aus ihrer Heimat Bosnien haben sie sich in die Herzen der Zuhörer gesungen.

 

Die bosnischen Kinder mit Doraja Eberle und Landolf Revertera und den beiden Musiklehrern Ismar Poric und Kehan Glavinio.

Doraja Eberle bei ihrer Ansprache

Die Musikschule in Srebrenica wurde mit großer Unterstützung des Rotary-Clubs von "Bauern helfen Bauern"  gegründet.

 

"Wir haben diese Schule bewusst am Ort des Genozids gebaut. Wir haben uns gesagt: Nicht mehr klagen und jammern,  singt!

Eines Tages soll Srebrenica nicht mehr mit dem Genozid verbunden werden, sondern damit, dass es dort die beste Musikschule Bosniens gibt!"

Die Musikschule in Srebrenica ist auf einem guten Weg dorthin."Team Tua wos" konnte sich bei diesem Konzert davon überzeugen!

Neues von unseren Familien (Bericht von Namir, Juli 2013)

Familien Kapic:

Am Weg zurück nach Srebrenica machten wir einen Halt bei den zwei jungen Familien in Zeleni Jadar. Ein Baby ist vor kurzem auf die Welt gekommen und das nächste Baby kommt in August auf die Welt. Es wird bei diesen zwei jungen Familien im August 7 kleinen Kinder sein…Sie könnten in einer Dorfschule wirklich eine ganze Klasse machen…

Melisa Kapic mit dem Baby
Melisa Kapic mit dem Baby

Elvira:

Die saubere Wäsche hängte am Strick…??? Ist die Elvira ordentlicher geworden, oder ist was anderes an der Sache??? Alle Kinder von der Elvira sind jetzt in den Schulferien und zwei Internatkinder werden Emmaus weiter regelmässig besuchen - bei diversen Workshops, bei der landwirt. Schule, Ausflüge etc….Und wenn es notwendig ist, der Muharem bringt die Kinder mit dem Landrover von zu Hause zur Emmaus und zurück… Der Sommer ist sehr lang und es ist für die Kinder sehr gut, dass sie mit dem Internat im Kontakt bleiben…

Zivka:

Der letzte Besuch unseres sehr warmen Tages war der Besuch bei der Zivka...Bei der Zivka gibt es keine guten Nachrichten!!!! Die Enkelin Zeljana arbeitet nicht mehr im Geschäft im Dorf, weil sie einfach verschwunden ist.. Niemand weiss es, wo sie ist.. Die Grossmutter Zivka ist verzweifelt und das Verschwinden von ihrer Enkelin hat sie bei der Polizei angemeldet!!!! Sie fragte uns, ob wir irgendwie helfen könnten???!!!
Wir versuchten die Zivka zu trösten und leider, da können wir nichts mehr tun und wir mussten die Zivka verlassen……Die Zeljana ist 17 Jahre alt und das ist schon das zweite Mal,
dass sie einfach auf eine Woche verschwindet!!! Sie hat einfach ihre Wege, die sie gehen muss.. Wir werden einfach abwarten und sehen, wie die Situation mit der Zeljana sich weiter entwickelt. ( Ich fragte bei der Polizei nach und sie sagten mir, dass das nicht neues ist…denn sie ist sehr wahrscheinlich mit Jungen nach Serbien gegangen )

Danke !!!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Katharina Grahammer und ihrem Gatten für die große Unterstützung für "Edita & Admir"!!!!

"Es soll ein Ansporn für andere sein, auch etwas zu tun", so die Kathi in einem Gespräch.


Danke, Kathi und Johann!

Großzügige Spende - Bachschmiede in Wals

Michaela und Heinz Wagner, Bgm. Joachim Maislinger und Kurator Mag. Ulrich Höllhuber
Michaela und Heinz Wagner, Bgm. Joachim Maislinger und Kurator Mag. Ulrich Höllhuber

Im Rahmen der Finissage zur Ausstellung "Johann Berger - der vergessene Maler" wurden   

2 Bilder von Michaela und Heinz Wagner als Schenkung an " Die Bachschmiede GesmbH" übergeben.

Im Gegenzug hat Hr. Bürgermeister Joachim Maislinger im Namen des "Kulturvereines der Freunde der Bachschmiede" eine großzügige Spende von   € 1.000.- unserem Projekt zukommen lassen.

Vielen herzlichen Dank für diese überwältigende Unterstützung!


********************

Bedanken dürfen wir uns auch bei 2 anonymen Spendern, die nicht erwähnt werden wollen, die aber für die Arbeit in der Bachschmiede nicht mehr wegzudenken sind.

Ein herzliches Vergelts Gott !

 

www.diebachschmiede.at

 


BOSNIEN 2013 - Ein Artikel im "Standard"

Der Artikel im "Standard" vom 13.5.2013 zeigt, wie die Situation in Bosnien ist und dass auch Hilfe von außen, von Innen sowieso, dringend notwendig ist!

 

Hier klicken - http://derstandard.at/1363710868209/In-der-Strasse-der-zornigen-Frauen

 

 

Spende - Goldhaubengruppe Nußdorf am Attersee

"Tua wos" bedankt sich ganz herzlich bei der "Goldhaubengruppe Nußdorf" für die großzügige Spende!

 

Gute Nachrichten 3.6.2013

Gute Nachrichten von Namir aus Bosnien, bei der Elvira mit ihren 5 Kindern wurde die Wasserleitung repariert.

 

Nachdem die Wasserleitung von uns im Mai 2012 errichtet wurde, ist bald danach das Wasser wieder "verschwunden".

 

Namir Poric und Ohran haben die Leitung geprüft, sie war aber in Ordnung.

Bei der Überprüfung des Wasserspeichers wurden Risse im Boden festgestellt, wo das Wasser versickerte. Nachdem die Beiden die Leitung "direkt" angeschlossen haben, gibt es nun endlich fließendes Wasser im Haus.

Originalkommentar von Namir: 

"Ich habe direkt mit dem Ohran besprochen, dass es sobald wie möglich auch eine Spüle und eine Duschstelle im BhB Haus installiert…. Am nächsten Tag hat er das alles gemacht….und es gibt jetzt eine Spüle und in der Ecke kann man jetzt duschen…."

 

Wir freuen uns sehr darüber, denn "Edita & Admir" müssen hoffentlich in Zukunft nicht mehr mit Läusen in die Schule gehen.

Unfassbar - ein Bericht von Namir Poric

In Srebrenica hat sich die politische Situation noch mehr verschärft. Die orthodoxe Kirche baut auf einem Hügel oberhalb von der Gedenkstätte in Potocari eine Kirche auf, obwohl in der Gegend keine serbischen Häuser gibt!!? Die Gemeinde Srebrenica hat die Baubewilligung für die Kirche nicht erstellt, aber trotzdem hat das Ministerium aus Banja Luka die weiteren Arbeiten an der Kirche genehmigt. Die Bevölkerung in Potocari ist verzweifelt!!!

Alle politische Stellen in Sarajevo, so wie auch der amerikanische Botschafter in Sarajevo, haben laut protestiert…Hier im Anhang ein Artikel aus der deutschen Zeitung… „Die amerikanische Botschaft in Sarajevo hat die Behörden von Srpska, einer serbischen Enklave in Bosnien, sowie die serbisch orthodoxe Kirche, dazu aufgefordert, davon Abstand zu nehmen, eine Kirche direkt neben einem erst kürzlich freigelegten Massengrab in nächster Nähe zum Potocari Friedhof, zu errichten.''Eine Kirche weit entfernt von einem Wohngebiet aber in der Nähe eine Massengrabs für die Opfer eines Genozids zu bauen, ist eine Provokation und dient nicht dem Interesse der Erfüllung der Bedürfnisse von Gläubigen", sagte die US Botschaft in einem Communique.Die Kommune von Srebrenica hatte der Kirche weitere Angebote gemacht für den Bau einer Kirche, die in der Nähe der orthodoxen Gemeinde Dugo Polje, führte das Communique weiter aus.“
Trotz allen Reaktionen von bosnischen und ausländischen Politiker, die Kirche oberhalb von Potocari, wird weiter aufgebaut… Der Bürgermeister Camil Durakovic hat gesagt, dass er im Juli beim Friedensmarsch und beim Begräbnis, wegen dieser Provokation, niemanden die Sicherheit garantieren kann…!!!!

Bericht v. Namir Poric (BhB) - Mai 2013

Bei der Elvira hat sich nicht viel verändert ... Als ich dort gegen 10 Uhr auftauchte, schliefen alle noch ... Die Kinder waren auch zu Hause, weil Osterferien sind.

Alle Kinder waren sooo dreckig. Von der Emmaus (Heimleiterin)  habe ich erfahren, dass Admir und Edita von zuhause am Montag immer voller Läuse zurück ins Internat kommen, sodass sie sich wünschte, dass die Kinder auch am Wochenende im Internat bleiben.

Aber das geht nicht, weil einerseits die Kinder auch am Wochenende gerne daheim bei den Geschwistern sind und andererseits gibt es am Wochenende im Internat keine Aufsicht.

Der "Ohran" hat vor einem Monat mit der Wasserleitung improvisiert und repariert, aber es gibt trotzdem nicht genügend Wasser. Es gibt oben in den Bergen ein großes Wasserbassin, aber es ist gerissen und das Wasser rinnt in den Grund ab.

Ich gehe nächste Woche einen ganzen Tag mit dem Ohran nach oben, bis wir die kaputte Stelle finden ...

Wie kann die Elvira regelmäßig die Kinder waschen, wenn es kein Wasser gibt?

Danke für die Unterstützung!

08.05.2013:

 

Vielen Dank an die Jubiläumsabsolventen der Jahrgänge 1962/63 (50 Jahre) und 1972/73 (40 Jahre) für die Spende für "Edita & Admir" !

 

29.4.2013:

 

Es ist einfach unglaublich! Wir haben unser neues Projekt noch gar nicht richtig publik gemacht und schon gibt es wieder eine großartige Unterstützung.

Der Absolventenjahrgang 2002/03 hat uns eine sehr großzügige Spende zukommen lassen.

Wir bedanken uns ganz besonders für diese Spende, die Edita& Admir für einige Monate die Unterbringung im Internat sichert.

 

27.4.2013:

 

"Tua wos" bedankt sich recht herzlich bei den Absolventen und ihren Gattinnen des 25-jährigen Jubiläumsjahrganges 1987/88 für die großzügige Spende für das Projekt "Edita & Admir"!

 

April 2013:

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Peter Kiesenhofer, der mit den Schülern Laternen (Friedenslichter) gebastelt hat und den Erlös für das Projekt gespendet hat!

 

Vielen Dank auch an die Kleßheimer Lehrer/Innen, die uns mit ihrem Beitrag unterstützt haben!