AKTUELLES

Eine unglaubliche Geschichte

Im Jahr 2014 haben wir bei der 3. Baureise 2 Häuser gebaut. Eines für die Hamida, die leider schon verstorben ist und das 2. Haus für Vahid und Mevlida Mehanovic im weit entlegenen schönen Bergdorf Mala Daljegošta nahe der serbischen Grenze. Vor dem Krieg haben hier 720 Menschen gelebt, jetzt sind es nur mehr etwas über 20 Menschen.

Der Krieg hat hier, so wie in vielen bosnischen Dörfern, alles aus dem Lot gebracht. Die  zahlreichen Ruinen lassen erahnen, dass hier einmal ein Dorf war mit einem richtigen Dorfleben.

Mevlida war als Flüchtling während des Krieges in Österreich und hat mit ihrer Hartnäckigkeit gesorgt, dass ihr schwerstverletzter Mann Vahid nach Linz gebracht wurde, um ärztlich versorgt zu werden. Ohne diese Hilfe hätte er wahrscheinlich wohl nicht überlebt. "Es war eine schwere Zeit", sagt Mevlida, "aber uns wurde in Österreich sehr geholfen, wofür wir sehr dankbar sind."

Die beiden hätten es in weiterer Folge viel leichter haben können,  indem sie in Österreich geblieben wären, aber sie gingen wieder zurück nach Bosnien, in die Heimat.

Der Bau des kleinen Holzhauses bei der "mission srebrenica 3" war für sie der Anfang zu einer neuen Existenz. Bei der Hausübergabe damals hat Mevlida mit einem überwältigenden Optimismus zu uns gesagt: "Ihr werdet sehen, dass in 1 Jahr hier alles anders aussehen wird!"

Und so war es auch. Das Haus wurde erweitert, die zugewachsenen Felder händisch und sehr mühsam wieder aktiviert und bald wurden Beeren angebaut.

Am Ende der heurigen Baureise haben wir, die ganze Gruppe, die beiden wieder besucht. Wir waren fassungslos, was sie hier geschaffen haben. Es steht ein gemauertes Haus am steilen Grundstück, es gibt einen Wirtschaftsraum, es werden Himbeeren, Aroniabeeren und Heidelbeeren angebaut und dies alles zu Säften und Marmeladen verarbeitet. Nächstes Ziel ist, dass die Bio-Zertifizierung nahtlos von der Pflanze bis zum Endprodukt geht.

Was Vahid und Mevlida in 5 Jahren geschaffen haben, ist einfach unglaublich. "Man muss sich ein Ziel setzen und den Weg dahin einfach gehen, bis das Ziel erreicht ist", hat mir Mevlida sinngemäß gesagt. Sie und ihr Mann tun das immer wieder, allergrößte Hochachtung!

Mevlida hat auch eine Frauengruppe gegründet, wo sie gemeinsam etwas auf die Füße stellen wollen. Sie setzt sich sehr stark für die Gleichberechtigung der Frauen ein, was im männerdominierten Bosnien nicht unbedingt ein Thema ist. Ihr nächstes Ziel hat sie auch schon fixiert: Mevlida möchte demnächst in die Türkei reisen, um in den dortigen Flüchtlingslagern den syrischen Frauen Mut zu machen für eine Rückkehr in ihre Heimat. Mevlida weiß nicht, wie das genau gehen soll und wird, aber sie weiß, dass sie das machen will (und ich bin mir sicher,  auch wird).

Eine unglaubliche Geschichte, eine Geschichte von 2 liebenswerten Menschen, die so viel Elan, Optimismus und Ausstrahlung haben. Wir sind dankbar, dass wir durch unser Projekt solche Menschen kennenlernen durften.

"Grenzenlos" - Baureise m8

Es war die 8. Baureise, die wir am So, 21.7. in Richtung Bosnien antreten durften. Grenzenlos war die Freude und die Spannung, besonders bei denen, die das erste Mal mit dabei waren. Leider konnte Greti Zechner nicht mitfahren, ein eingeklemmter Nerv hat sie zum Daheimbleiben gezwungen, aber sie hat uns trotzdem in Gedanken und mit ihren Kommentaren am Blog unterstützt und begleitet.

Unser leider verstorbener treuer Weggefährte Lois Dirnberger war zwar nicht physisch, aber doch in unseren Herzen dabei. Ihm war diese Reise gewidmet und ich bin mir sicher, dass er uns von oben unterstützt hat und gesorgt hat, dass alles bestens verlaufen ist.

Die Anreise war total unkompliziert und staufrei haben wir nach nicht einmal 12 Stunden unser Ziel, die Pansion Misirlije in Srebrenica, erreicht.

Am 1. Tag stand natürlich zur Einstimmung der Besuch der Gedenkstätte und des Friedhofes in Potocari am Programm.

Im Anschluss daran ging es sofort zu unserer Baustelle ganz in der Nähe von Bratunac. Die Baustelle hatte eine wunderbare Lage. Eingebettet zwischen Maisfeldern und dem davorliegenden Grenzfluss Drina gelegen haben wir in dieser Woche das Haus für Nikola und Danka Marilovic , ein junges serbisches Ehepaar, entstehen lassen.

Leider ist es unserer jungen und schwangeren Hausherrin diese Woche gesundheitlich nicht so gut gegangen, aber ihr Mann Nikola hat tatkräftig bei den Arbeiten mitgeholfen.

Die Bauarbeiten sind sehr, sehr schnell vorangegangen. Kein Wunder, denn das Team hat unter Führung von Baustellenpolier Senahid eine großartige Arbeit geleistet. Die Mädchen, Burschen und wir Begleiter haben wirklich ordentlich angepackt und das Haus jeden Tag um ein großes Stück wachsen lassen.

Als Projektleiter kann ich nur den Hut ziehen vor dieser engagierten und äußerst eifrigen Gruppe. Ein großes Danke schon an dieser Stelle!

Da wir eine große Gruppe waren, konnten Heinz und ich uns auch einen Tag Zeit nehmen, um Besuche bei Freunden zu machen. Wir haben dabei auch einige Geschenke übergeben können(z.B. ein Kinderfahrrad vom RC Wals-Siezenheim), die uns von unseren Unterstützern und Gönnern zur Verfügung gestellt wurden.

Neben der schweißtreibenden Arbeit und dem totalen Einsatz der Baugruppe, gab es aber auch viele schöne Momente und Begegnungen. Ob es bei der Arbeit war, in den Pausen oder beim gemeinsamen Essen, die Stimmung war bestens und die gute Laune stets vorhanden.

Was wir in dieser Woche erlebt und gefühlt haben, kann mit Worten und Bildern für diejenigen, die nicht dabei waren, sowieso nur schwer wiedergeben.

Jedenfalls hatten wir am Donnerstag das Haus bereits fertiggestellt (das Bad wird von dem bosnischen Arbeitsteam danach gemacht) und so konnten wir am Freitag den Schlüssel an den Hausherrn (die Frau war ja leider krank) übergeben.

Mit diesem, für beide Seiten sehr emotionalen Moment, ist unsere wunderbare Aufgabe zu Ende gegangen.

Eine wieder wunderbare Baureise liegt hinter uns und es wird eine Zeit lang dauern, dass wir all die Eindrücke verarbeiten können. Diese Woche war Arbeit und Urlaub zugleich. Es war eine Woche "Miteinander", miteinander mit den Menschen in Bosnien, miteinander im Team und ein "Miteinander-Grenzenlos"!

Wir haben das 16. Kleßheimer Haus gebaut, haben eine junge Familie damit unterstützt und freuen uns, wenn wir ihnen damit einen Startschuss für die Zukunft geben konnten.

 

Das grenzenlose Miteinander in Bosnien und auf unserer Welt könnte so einfach sein, wenn wir uns so akzeptieren würden wie wir sind, egal welcher Volksgruppe wir angehören, egal welche Hautfarbe wir haben und egal welcher Religion wir angehören.

 

Bei dieser Baureise haben wir ein Haus aufgebaut, aber in unseren Herzen Mauern gegenüber Fremdem abgebaut. Wir haben etwas gegeben, aber noch viel mehr bekommen!

 

Vielen, vielen Dank an das Team für die Arbeit und die schöne Woche!

 

Dovidenja Bosnia!

Infoveranstaltung - 14.6.2019

Wie vor jeder Baureise, haben wir heute die TeilnehmerInnen, ihre Eltern und die BegleiterInnen zu einer Informationsstunde eingeladen.

Wir haben unser Sozialprojekt allgemein vorgestellt und die Reise m8 im Besonderen.

Man hat gemerkt, dass die Vorfreude bei allen sehr groß ist.

An dieser Stelle dürfen wir uns noch einmal bei den Eltern bedanken, dass sie ihren Kindern die Teilnahme an unserem Projekt ermöglichen.

9 Schülerinnen und Schüler werden das Haus bauen und sie werden dabei von uns 8 BegleiternInnen betreut und unterstützt.

Es ist eine tolle Gruppe und wir freuen uns schon sehr auf die "mission srebrenica 8" !

Familie m8 - 12.6.2019

Nun wissen wir es genau, für wen wir heuer das 16. Kleßheimer Haus bauen können.

Es ist für Nikola Marilovic (28) und seine Frau Danka (30). Das Haus wird im Ort Krasanpolje in der Gemeinde Bratunac gebaut. Die Baustelle liegt nur ca. 15 km von unserer Unterkunft entfernt.

Beide sind arbeitslos, aber Nikola arbeitet gelegentlich in der Mine in Sase und Danka gibt Privatunterricht  als Englischlehrerin. Nikola stammt aus Sarajevo, er ist mit seiner Familie als Flüchtling von Sarajevo nach Bratunac gekommen. Sie haben ein Grundstück gekauft und wünschen sich ein eigenes Zuhause.

Wir alle freuen uns schon sehr darauf, dass wir den beiden diesen Wunsch erfüllen können.

 

Bild: links Namir Poric (BhB) und Nikola Marilovic am Bauplatz

Vahid und Mevlida - 12.6.2019

Wir können uns noch ganz genau erinnern, als wir 2014 bei der "mission 3" im schönen Bergdorf Mala Daljegosta nahe der serbischen Grenze für Vahid und Mevlida ein Haus bauen konnten. Es war ein besonders sommerlicher Oktober und es war eine ganz besonders herzliche Woche, die wir dort verbringen durften. Beide sind sehr fleißig und haben seitdem schon ordentlich was weitergebracht.

Heute gab es eine neue freudige Nachricht, die uns erreicht hat. Namir Poric, der alle Aktivitäten von "Bauern helfen Bauern" in Bosnien koordiniert und betreut, schreibt folgendes:

" In der Zwischenzeit hat diese Familie ein Steinhaus aufgebaut und im Keller einen modernen Raum für die Marmeladen- und Saftproduktion wunderbar ausgebaut.

Vahid und Mevlida haben selber sehr viel Aroniabeeren und Heidelbeeren gepflanzt und bisher per Hand Saft und Marmeladen produziert.

Mit einer finanziellen Unterstützung von uns können sie mit entsprechenden Maschinen eine kleine Manufaktur aufbauen. Mit diesem kleinen Betrieb schafft man 2 Arbeitsstellen und in der Saison noch eine Stelle dazu. Vielleicht wird es am Ende ein Modell für die ganze Region."

Tolle Sache, danke für die Unterstützung und alles Gute an Vahid und Mevlida!

Ich hoffe, wir sehen uns heuer im Juli!

Abschlussfeier 3. Klassen - 7.6.2019

3 Jahre Kleßheim sind geschafft und heute haben die 3. Klassen der Fachrichtung Landwirtschaft ihren erfolgreichen Abschluss gefeiert.

Als Projektleiter konnte ich mich dabei bei den Schülern und ihren KV's für die mehrfache Verbundenheit und den Einsatz für "Tua wos" bedanken.

"2017 bei der 6. Baureise waren 6 Schüler von den beiden Abschlussklassen mit dabei. Ein Haus wurde damals vom RC Wals-Siezenheim finanziert, dessen Obmann Norbert Lurger auch KV der 3a-Klasse ist.

Die beiden Klassen haben heuer aus dem Ballerlös (siehe unten) einen großen Betrag für das Projekt gespendet. Und heuer wird uns bei der Reise m8 der KV der 3b, Hans Höllbacher, wieder begleiten. Wie gesagt, eine mehrfache Verbundenheit.

Vielen, vielen Dank an die beiden Klassen und an ihre Klassenvorstände für die Unterstützung!

v.li.: Josef Utz, Simon Körbler, David Stadler, Julian Seitlinger, Martin Lichtmannsperger, Christian Dürnberger, Robert Timmerer-Maier, Norbert Lurger, Hans Höllbacher

Blog für m8 - 29.5.2019

Bei unserer 8. Baureise werden wir gewohnt, sofern das Internet in Bosnien mitspielt, wieder täglich von unserem Einsatz berichten. Wir freuen uns dabei ganz besonders auf die vielen netten Kommentare von daheim!!!

Der Blog steht und kann jetzt schon in eurem Browser in die "Favoriten oder Lesezeichen" gesetzt werden.

 

https://tuawos8.blogspot.com/

 

Bitte reinschauen und kommentieren! Danke!

Team m8 - 22.5.2019

In fast genau 2 Monaten ist es wieder soweit, dass wir zur "mission srebrenica 8" aufbrechen werden.

Nach dem heutigen Fototermin können wir also das Schülerteam sozusagen offiziell vorstellen. Die 5 Mädchen und 4 Burschen unserer 1. Klassen werden vom 21. bis 27.Juli 2019 ein Haus bauen und auch ein Fahrrad an ein Kind übergeben, dass der Radclub Wals-Siezenheim für diese Reise gespendet hat.

Wir alle, SchülerInnen und BetreuerInnen, freuen uns schon sehr auf diese Aufgabe und werden auch diesmal wieder täglich in einem Blog über unsere Arbeit und die Erlebnisse berichten.

Das "Team m8":

v.links: Abraham Zeltsperger (Tittmoning, D), Jasmin Empl (Trostberg, D), Hannes Mödlhamer (Seekirchen), Maria Magdalena Winklhofer (Seekirchen), Julian van der Smagt (St. Georgen), Magdalena Lugstein (Anif), Paul Dertnig (Hallwang), Vanessa Dirnberger (Neumarkt), Anna Huber (Marktschellenberg, D)

Gute Nachrichten-8.5.2019

Schon vor einiger Zeit haben wir gute Nachrichten von einer unserer Familien in Bosnien erhalten.

2016 konnten wir durch Unterstützung des Lionsclubs Wals-Siezenheim ein Haus für Muhamed und Zudina Ajsic und ihre kleine Tochter bauen.

Es hat sich bei der Familie seitdem sehr viel getan. Das Holzhaus wurde isoliert, schaut nicht nur sehr schön aus, sondern ist durch die zusätzliche Isolierung sicherlich wohnlicher geworden. Durch einen Sponsor hat die Familie auch ein ordentliches Gewächshaus erhalten und kann damit unter guten Verhältnissen Gemüse anbauen.

Vielleicht können wir sie heuer im Juli besuchen, jedenfalls freuen wir uns, dass unser bescheidener Einsatz Früchte zeigt und dass was weitergeht.

Wir wünschen unseren Freunden alles Gute weiterhin!

3. Klassen spenden für Tua wos-28.3.2019

Am 30.11.2018 haben alle drei 3. Klassen unserer Schulen den traditionellen "Kleßheimball" veranstaltet. Mit dem Erlös wird heuer nicht nur ein Teil der Abschlussreise finanziert, denn die Schülerinnen und Schüler haben sich noch etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Das Organsiationsteam hat uns heute mit einer großzügigen Spende überrascht.

"Tua wos" bedankt sich ganz herzlich bei den Abschlussklassen 2018/19 und ihren Klassenvorständen für diese tolle Unterstützung, mit der der Grundstein für die übernächste Reise im Jahr 2020 gelegt ist.

VIELEN DANK!!!

 

Projektleiter Robert Timmerer-Maier mit

vorne v.li.:

Anna Bachler, Anna Höckner, Lucia Schwaiger, Katrin Mayer, Magdalena Berner

hinten v. li.:

Julian Seitlinger, Simon Stöckl, Vinzent Birglechner, Maximilian Hirscher

"mission 7 - der Film"

Bei allen Baureisen berichten wir täglich und fast live in einem Blog (https://tuawos7.blogspot.com/) über das, was wir in Bosnien tun.

Jeder Teilnehmer erhält ein Fotobuch als Erinnerung und seit 2016 (mission 5) gibt es auch eine filmische Zusammenfassung über die Baureisen. Zu sehen sind die Filme auf "Youtube" und so auch dieser zur "mission srebrenica 7".

Wir freuen uns, wenn ihr uns beim Anschauen noch einmal begleitet und sehen könnt, dass dieses Projekt eine Herzenssache ist.

Abschlussabend m7 - 26.2.2019

Wie bei jeder Baureise, so haben wir auch die "mission 7" an diesem Abend unseren Gästen präsentiert. Wir haben uns sehr gefreut, dass viele für diese Reise wichtige Menschen gekommen sind.

Die Schülerinnen und Schüler haben in Wort und Bild gezeigt und demonstriert, und das sehr eindrucksvoll und auch mit Humor, was wir bei der "mission 7" gearbeitet und erlebt haben.

Ein für uns wichtiger Teil des Abends war die Würdigung für unseren verstorbenen Lois Dirnberger, der im Tua wos-Team eine große Lüke hinterlässt. Dass seine Familie an diesem Abend da war, war für uns eine besondere Freude und Anerkennung.

Am Schluss der Veranstaltung haben wir auch den Film "mission srebrenica 7" präsentieren können. Vielen Dank an Julia Timmerer-Maier, die diesen Film zusammengeschnitten und bearbeitet hat.

Beim anschließenden Buffet gab es noch viel interessante Gespräche und einen netten Ausklang. Vielen Dank an unseren Küchenchef Gerold Berner und an Kollegin Katharina Manzl für Essen, Trinken und die nette Deko.

mission 8 - wir kommen!

Es ist eine große Freude, dass wir bereits zu Beginn des neuen Jahres sagen können, dass unsere Baureise gesichert ist.

Es war zwar jedes Jahr bisher klar, dass wir nach Bosnien fahren wollen, aber die Finanzierung war oftmals noch nicht ganz abgeschlossen.

Das es diesmal wieder ein echtes "Kleßheimer Haus" sein wird, dass wir für eine bosnische Familie bauen werden, dafür hat ein großer Einsatz aller Kleßheimer gesorgt.

Die Anklöpfler, das Team der Adventroas und der Einsatz beim Advent am Alten Markt haben gesorgt, dass die Baureise "mission srebrenica 8 - Grenzenlos" endgültig gesichert ist.

Für uns ist das ein ehrenvoller Auftrag, den wir gerne und dankbar erfüllen werden.

 

Vielen herzlichen Dank!

 So ging es los!

2011 - Startschuss für das Projekt "Tua wos" im Freilichtmuseum Großgmain.