ARCHIV

Abschlussfeier 2018 - 12.6.2018

Bei der heutigen Abschlussfeier unserer 3. Klassen standen natürlich die guten Leistungen bei den neu eingeführten Abschlussprüfungen im Vordergrund. Wir gratulieren allen neuen Absolventinnen und Absolventen zum erfolgreichen Schulabschluss und zur Verleihung des Facharbeiterbriefes.

Die Feier war aber auch ein guter Anlass, um uns bei 1 Absolventin und 4 Absolventen für den besonderen Einsatz bei der "mission 5" im Jahre 2016 zu bedanken.

Ein Projekt wie unseres braucht immer wieder Unterstützung in jeder Form und diese erhalten wir ständig von oberster Stelle, sprich von unserem Landesrat Dr. Josef Schwaiger. Er hat uns auch besonders bei der 5. Baureise unterstützt und dafür haben wir uns auch heute herzlich bedankt und dem Herrn Landesrat das Buch "5 Jahre Tua wos" überreichen können.

 

v.links: LR Dr. Josef Schwaiger, Michael Lindnder, Simon Haas, Simon Braumann, Anna Eder, Johannes Spitzauer, Robert Timmerer-Maier

 

Vielen Dank noch einmal für alles an alle Teilnehmer und an Herrn Landesrat Schwaiger!

Vahid und Mevlida - 29.5.2018

Eine gar nicht gute Nachricht von Vahid und Mevlida, für die wir bei der 3. Baureise ein Haus bauen konnten, hat mich dieser Tage erreicht.

Die beiden haben mit dem Haus, dass wir 2013 bei der "mission 3" errichtet haben, wirklich einen Blitzstart hingelegt. Beerenplantagen wurden errichtet, die Früchte vermarktet und mittlerweilen wohnen sie auch schon in einem gemauerten Haus und leben von ihrer Landwirtschaft.

Das Wetter macht aber auch nicht in Bosnien halt vor Zerstörung und Ernteausfall.

Wir wünschen den beiden so liebenswerten Menschen viel Kraft und dass es weitergeht trotz der momentan katastrophalen Situation!

"Srebrenica" im Schauspielhaus Salzburg - 17.4.2018

Bild: Schauspielhaus Salzburg "Srebrenica"

Mit 21 Schülerinnen und Schülern durften wir heute ein einzigartiges Theaterstück erleben.

"Srebrenica" erzählt die Lebens- und Leidensgeschichte von Hasan Nuhanovic und seiner Familie, die er am Ende des Bosnienkrieges auf eine für uns unvorstellbar grausame Weise verloren hat. Ohne einseitige Schuldzuweisung wird der ganze Schrecken dieses ethnischen Krieges in allen Facetten sehr beeindruckend und realistisch von den hervorragenden Akteuren des Schauspielhauses Salzburg dargestellt.

 

"Ich habe zwei Leben - eines in der Vergangenheit und eines in der Gegenwart".

 

Hoffentlich müssen wir diesen Satz in Verbindung mit einer nur annähernd vergleichbaren Hintergrundgeschichte nie für unser Leben sagen müssen!

 

Vielen Dank an das ganze Team des Schauspielhauses Salzburg für diesen Theaterabend und danke an Dir. Johann Eßl, der uns 24 Kleßheimer Theaterbesuchern diesen Abend ermöglicht hat!

"Srebrenica" - das Theaterstück - 2.2.2018

Srebrenica, die Stadt in Ostbosnien, ist ein Synonym für das grauenhafteste Verbrechen nach dem 2. Weltkrieg.

In einem dokumentarischen Theaterprojekt wird die Geschichte von Hasan Nuhanovic (ihn kennen wir vom Film im Dokumentationszentrum in Potocari, aber auch persönlich!) und dem Schicksal seiner Familie erzählt. Erzählt wird aber auch gleichzeitig der Wahnsinn, der am Ende des 20. Jahrhunderts ganz nahe von uns passiert ist.

Alle Informationen zum Stück "Srebrenica" findet ihr auf der Homepage vom Schauspielhaus Salzburg = www.schauspielhaus-salzburg.at.

 

Schaut euch das Theaterstück an!

"Vorwärts" - es wird ein gutes Jahr! - 6.1.2018

Wir wünschen allen unseren Freunden ein gutes und gesegnetes neues Jahr 2018!

 

Auch heuer werden wir wieder ein Zeichen setzen und einer Familie in Bosnien Hoffnung auf eine gute Zukunft geben.
Dank der Unterstützung von vielen Spendern, die an unser Projekt glauben, sind wir schon auf einem guten Weg.
Auch bei dieser Reise wird sich bestätigen, dass weder Nationalität, Kultur oder Religion eine Rolle spielen, wenn man den Anderen einfach als "Mensch wie du und ich" akzeptiert.

Das Modell aus Papier auf dem Schreibtisch bekommt mit jedem Gedanken an die letzten 6 Reisen immer mehr Farbe, bis es am Ende der "mission 7" als echtes Haus irgendwo in Bosnien einer Familie ein Dach über dem Kopf gibt.

 

Wir freuen uns auf eine arbeitsreiche Woche und vor allem auf eine Woche mit viel Herzlichkeit, Gastfreundschaft und grenzenlosem Miteinander!

Kleßheimer Anklöpfler bringen Licht - 14.12.2017

Sie sind "unser Licht" in der leider immer wieder hektischen Adventszeit - "die Kleßheimer Anklöpfler"!

Heute verkünden sie wieder die Frohbotschaft von der Ankunft des Christuskindes. 3 Gruppen ziehen von Haushalt zu Haushalt und bringen mit ihrer Botschaft Licht in die Häuser von Kleßheim und Siezenheim.

Auch heuer stellen sie ihr außerordentliches Engagement wieder ganz in den Dienst von "Tua wos". Mit dem Licht und der Hoffnung, die sie mit ihrem Gesang überbringen, können wir 2018 auch wieder Licht und Hoffnung zu Familien in Bosnien bringen.

Danke an die Schülerinnen und Schüler, an Franz Gschaider, Otto Lindner und Peter Kiesenhofer für diese berührende Aktion. Danke an alle Menschen in der Gemeinde, die ihnen ihre Tür öffnen und damit auch uns unterstützen!

"Vorwärts" - 10.12.2017

Die "Kleßheimer Anklöpfler" werden am Donnerstag, 14.12.2017 wieder die Ankunft des Christuskindes in den Kleßheimer und Siezenheimer Haushalten verkünden.

Sie bringen damit Licht und Hoffnung zu den Familien und stellen ihr Engagement wieder in den Dienst der guten Sache, indem sie mit den Spenden unser Projekt unterstützen wollen.

Es ist daher ein guter Zeitpunkt, um in aller Stille und der Adventzeit entsprechend einen kleinen Startschuss zu geben für die "mission srebrenica 7".

"VORWÄRTS" heißt das neue Projekt, denn nach vorne blicken nicht nur wir, sondern nach vorne blicken sollen auch wieder Familien in Bosnien, die wir unterstützen wollen.

Es ist bis dorthin noch ein langer Weg, aber wir sind zuversichtlich, dass wir es schaffen werden.

"Wo ein Wille, da ein Weg" - der Wille für die 7. Baureise ist da und den Weg werden wir gehen, um auch 2018 in Srebrenica anzukommen.

Danke an alle, die uns dafür bis jetzt schon unterstützt haben bzw. noch unterstützen werden.

Vielen Dank besonders an Hr. Stefan Weinert und seine Familienangehörigen für die großzügige Unterstützung!

Wir wünschen Hr. Weinert alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen zum 80. Geburtstag!

 

 

 

... und der aktuelle Folder!!!

Download
Folder m7.pdf
Adobe Acrobat Dokument 894.8 KB

Danke und Vergelt's Gott - 23.12.2017

Schlicht und bescheiden dürfen wir uns von ganzem Herzen bei den "Kleßheimer Anklöpflern" für ihren Einsatz als Überbringer der frohen Botschaft bedanken!

Ein aufrichtiges "Vergelt's Gott" sagen wir den Siezenheimern und Kleßheimern, die mit ihrer Spende so viel Herz gezeigt haben und es uns ermöglichen, dass wir 2018 vielleicht wieder einen leuchtenden Stern in einen neuen bosnischen Haushalt bringen können!

Wir bedanken uns bei allen Unterstützern, Gönnern und Freunden für die wohlwollende Unterstützung.

Wir wünschen euch eine besinnliche, geruhsame und friedliche Weihnachtszeit und ein wunderschönes Fest.

"Unseren Familien" in Bosnien wünschen wir viel Kraft und Optimismus und dass sie ihre Herzlichkeit, Gastfreundschaft und den Willen aus allem das Beste zu machen nicht verlieren.

 

Frohe Weihnachten und Danke!

m3 - Wir trauern um Hamida!

Auch wenn wir es nicht verstehen, so müssen wir uns damit abfinden!

2014 haben wir bei der "mission 3" ein Haus für die lebenslustige und immer lachende Hamida Omerovic bauen können. Viele Erinnerungen verbindet uns mit Hamida bei dieser Baureise.

Am 30.11.2017 wurde Hamida von dieser Welt abberufen. 

Wir sind sicher, dass sie dort, wo sie ist, alle mit ihrer fröhlichen Art und ihrem unvergesslichen Lachen ansteckt.

Ruhe in Frieden liebe Hamida und DANKE, dass wir ein kleiner Teil deines Lebens sein durften!

 

 

Tag der offenen Tür - 14.10.2017

Am heutigen Tag der offenen Tür hat sich natürlich auch "Tua wos" wieder präsentiert.

Neben einer kleinen Bilderausstellung über die vergangenen Baureisen konnten die Besucher auch den Film von "mission 5" anschauen und hautnah erleben, was wir in Bosnien tun.

Es gab viele nette Begegnungen mit Menschen, die unser Projekt noch nicht kannten, aber auch mit einigen, die selbst bei den ersten Baureisen mit dabei waren (am Bild Ulrich Roither - m1 und Stephan Eisl - m2).